Umgangspflegeschaft

Was bedeutet Umgangspflegschaft?

 

Kinder haben das Recht auf Umgang mit jedem Elternteil.

Die VIA NOVA Jugendhilfe übernimmt Umgangspflegschaften, die durch das Familiengericht

nach § 1684 BGB angeordnet werden.

Angeordnet werden Umgangspflegschaften vom Familiengericht, wenn dieses feststellt, dass

der Umgang zwischen dem Kind und dem abwesenden Elternteil nicht, nicht gut verläuft oder

mit einer Gefahr für das Kind verbunden ist.

Die Aufgabe des/der Umgangspflegers*innen ist es die Übergabe des Kindes zu begleiten und den

Aufenthaltsort für die Zeit des Umgangs zu bestimmen. Häufig ordnet das Familiengericht

gleichzeitig eine Begleitung des Umgangskontaktes an.

Ziel einer Umgangspflegschaft ist es, beide Elternteile zur Mitwirkung zu befähigen und sie in die

Lage zu versetzen die Umgänge wieder selbstständig zu gestalten.